News

(Geschrieben von Dennis Mannaus, Stellvertretender Gesamtleiter Onesimo)

"Guten Morgen Pastor, ich freue mich, dich wiederzusehen."  Marivic begrüßte mich herzlich, als ich ihr Wohnzentrum betrat.

Ich lächelte sie an und versuchte, mich an ihren Namen zu erinnern. "Wie heisst du nochmal? Es tut mir leid, ich bin alt und habe es vergessen.“

"Marivic, Pastor», antwortete sie mir aufgeregt.

Sie war zierlich und hatte ein Lächeln in den Augen. Ihr langes, dunkles Haar wehte hin und her. Ich setzte mich in der Nähe der Tür hin und ruhte mich eine Weile aus. Danach unterhielt ich mich mit ihrer Zentrumsleiterin über ihren Zeitplan und andere Aktivitäten.   Ich bemerkte, dass Marivic mit ihren Aufgaben und der Hausarbeit im Zentrum beschäftigt war und aufmerksam arbeitete. Als sie sah, dass das Gespräch mit der Leiterin zu Ende war, kam sie auf mich zu und begann, mir ihre Geschichte zu erzählen.

Marivic lebte in einem Umsiedlungsgebiet in San Jose, Bulacan. Als sie 12 Jahre alt wurde, nahm ihre ältere Schwester sie mit nach Mindanao. Zunächst lief alles gut. Doch nach ein paar Jahren wurde ihre Schwester gewalttätig und verletzte Marivic oft. Später fand sie heraus, dass ihr Schwager eine Geliebte hatte und viel Zeit außerhalb des Hauses ihrer Schwester verbrachte. Kein Wunder, dass die psychologischen Auswirkungen schrecklich waren. Ihre Schwester verletzte sie oft sowohl körperlich als auch seelisch.

Sie wollte weglaufen, aber es gelang ihr nicht. Sie versuchte, mit ihrer Mutter zu kommunizieren, aber vergeblich...."bis mich meine Verwandten aus Mindanao retteten und mich zu meiner Mutter nach Bulacan zurückbrachten."

Es war eine große Erleichterung, als Marivic nach Hause zu ihren Eltern in Bulacan zurückkehren konnte. Sie war zu diesem Zeitpunkt bereits 13 Jahre alt.

Aber zu ihrem Entsetzen, wie sie sagt, sollte das Schlimmste noch kommen. Sie dachte, ihr Vater sei nur nett zu ihr. Aber sie spürte, dass bei ihm etwas anders war als bei den Vätern ihrer Freunde.  Schließlich fand sie seine Beweggründe heraus.

Ihr Vater missbrauchte sie während der kommenden Jahre wiederholt sexuell, emotional und körperlich.  Bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie ihrer Mutter alles erzählte.

"Ich habe Mom alles gesagt, was Dad mir angetan hat."

Aber die Mutter unternahm nichts, sie ging nie zu irgendwelchen Behörden, weinte nur ungläubig, dann sprach sie mit dem Vater, aber es wurde nichts unternommen.   Nach einiger Zeit hörte der Vater auf, Marivic zu belästigen, weil die Mutter ihm drohte.  Aber dann begann alles wieder. 

„Er hat mich nicht als Kind betrachtet ... Ich hatte so große Schmerzen, mein eigenes Blut und mein eigenes Fleisch haben meinen Stolz befleckt. Ich habe meinen eigenen Körper gehasst.“

Um die unglückliche Erfahrung mit ihrem Vater aus ihrem Gedächtnis zu löschen, wandte sich Marivic den Drogen, dem Alkohol und der Strassengang zu. Sie verbrachte die Nächte bei ihren Freunden. Sie hatte mehrmals verschiedene Beziehungen mit Jungs. Sie verstrickte sich in so viele Laster, dass sie ihre Träume und Hoffnungen vergaß.

Sie versuchte auch, in die Grundschule zurückzukehren, in die 4. Klasse, aber der Lehrer sagte, sie müsse das Schulgeld und andere Schulgebühren bezahlen, die sie noch schuldete.  Da es ihrer Familie an finanziellen Mitteln mangelte, brach sie die Ausbildung ab und nahm sie nie wieder auf.

Eines Tages wurde sie von einem Nachbarn angesprochen, ob sie am Onesimo Church Based Program in der Kirche in San Jose Del Monte teilnehmen wolle. Zunächst zögerte sie, aber ihre Mutter bestand darauf, dass sie an dem Programm teilnimmt, und so willigte sie ein.

Als sie der Kirche beitrat, wurde sie wieder glücklicher. Ihr Leben wurde sinnvoller und farbenfroh. Man kann heute die Veränderung in ihrem Leben erkennen. Und sie arbeitet jetzt daran, ihrem Vater zu vergeben.

Langsam aber sicher wurde ihr Leben anders, all die negativen Perspektiven und Einstellungen  verschwanden.  Sie begann, neuen Träume zu entwickeln.

Sie möchte ins Ausland gehen und arbeiten, um ihrer Mutter zu helfen.  Sie ist entschlossen, ein Segen für ihre Lieben und für die Kirche zu werden.

 

Alle News-Beiträge im Überblick

Informationen zu den neuen QR-Einzahlungsscheinen


Neue Einzahlungsscheine mit dem Swiss QR-Code lösen nach und nach die roten und orangen Einzahlungsscheine ab.

» weiterlesen

Abschluss des 2-jährigen Reha-Programms


Ein wichtiges Ereignis im Leben eines «Onesimo-Jugendlichen» ist der Abschluss des 2-jährigen Reha-Programms.

» weiterlesen

Servants News


Servants News vom Juni 2022: die Jubiläumsausgabe zu 25 Jahre Onesimo

Servants-Newsletter_95_222_web.pdf

» weiterlesen

Feuer im Parola Slum (Update 13. April 22)


Am 14. Februar 2022 erreichte uns die Nachricht: Feuer im Parola Slum. Dank Spenden aus der Schweiz und Deutschland sind nun Renovationen möglich.

Update vom 13. April 2022
 

» weiterlesen

Die Geschichte von Marivic


Geschrieben von Dennis Mannaus, Stellvertretender Gesamtleiter Onesimo

 

» weiterlesen

Youtube Update Februar 2022


Bericht über die Arbeit von Onesimo in den Slums von Manila

Update Februar 2022 von Christian Schneider
 

» weiterlesen

Dank Onesimo im Unterricht


Bildung steht im Mittelpunkt der drei Hauptprogramme der Onesimo Bulilit Foundation (OBFI). In vorliegendem Bericht geht es um das Bildungsunterstützungs-Programm "Von der Straße in die Schule". Eines der Kinder, die von der OBFI betreut und unterstützt werden, ist Cyrus Asuelo.

» weiterlesen

Discovery Team 2022/23


30. Juli bis 21. August 2022

» weiterlesen

23. Oktober 2021, 18.00 Uhr, Thomaskirche, Basel


Am 23. Oktober 2021 fand das Onesimo Fest in der Thomaskirche statt. Die Aufzeichnung der Veranstaltung mit englischen Untertiteln können Sie hier anschauen.

» weiterlesen

Zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut


Gedankenstrich zum Internationalen Tag für die Beseitigung der Armut vom 17. Oktober 2021 von Christian Schneider in der Zeitschrift IDEA.

» weiterlesen

Trailer zum neusten Videoclip


Hier der brandneue Trailer zu unserem neusten Videoclip, einer längeren Doku über die Reise von Christian Schneider nach Manila unter Covid.
Den ganzen Film zeigen wir an unserem Onesimo Fest in Basel, am 23. Oktober, um 18 in der Thomaskirche.

» weiterlesen

Youtube Update March 2021


Bericht über die Arbeit von Onesimo in den Slums von Manila

Update März 2021 von Christian Schneider

» weiterlesen

Onesimo – Besuch von HipHop 4 Hope im Girls Centre 2020


Eine Reportage über ein Tanz Projekt im Girls Centre

» weiterlesen

Youtube Update Oktober/November 2020


Onesimo, Farm & Camp „Matalinting“ und Pandemie,
Update Oktober/November 2020
von Christian Schneider

» weiterlesen

Jahresbericht


Jahresbericht der Onesimo Foundation, Inc.

» weiterlesen

Pressespiegel


Medienberichte über Onesimo der vergangenen Jahre finden Sie in unserem Pressespiegel.

» weiterlesen

Corona Krise in den Philippinen


Für arme Länder, wie die Philippinen, bedeutet die Corona Krise mit der Ausgangssperre für viele Menschen Hunger. No Job, no money, no food!

» weiterlesen

Onesimo Bulilit / Corona Virus in the Philippines


Youtube-Film von Christian Schneider

» weiterlesen

Einblick in die Arbeit mit den Kirchen vor Ort


Youtube-Film von Christian Schneider

» weiterlesen

Update zum Ausbruch des Vulkans Taal


Youtube-Film von Christian Schneider mit Updates und Bilder zum Ausbruch des Vulkans Taal

» weiterlesen

Update der letzten 2 Monate


Youtube-Film von Christian Schneider mit Updates der letzten 2 Monaten direkt aus Manila

» weiterlesen

Surfen für den guten Zweck


Mit Gratis-Glühwein und einer Showeinlage haben surfende Santas in Thun Spenden für Onesimo gesammelt.

» weiterlesen

Tournee Onesimo-Delegation


Begegnen Sie Jugendlichen aus den Slums von Manila, Philippinen

Alle Termine 2019 im Überblick

» weiterlesen

Videos


Über die Arbeit von Onesimo gibt es zahlreiche Videos, welche Sie hier anschauen können.

» weiterlesen

Buch «Himmel und Strassenstaub»


Neun Jahre lang lebten Christine und Christian Schneider mit ihren Kindern in den Slums und bei den Müllbergen von Manila. In ihrem Buch «Himmel und Strassenstaub» erzählen sie davon.

» weiterlesen
×